Wie finde ich meinen Hochzeitsfotografen?

Wie finde ich meinen Hochzeitsfotografen, bei so viel Auswahl? Was ist Hochzeitsreportage, was Styled-Shoot?

Diese Frage stellen sich vermutlich nicht wenige Brautpaare, deshalb dieser Blogbeitrag.

Auch wenn ich denke, dass es sich lohnen würde den kompletten Artikel zu lesen, so macht es vielleicht dennoch Sinn, für einen schnellen Überblick, den Artikel kurz in Schlagworten zusammenzufassen.

 


Hier also ein kurzes Summary dieses Artikels:

Wie finde ich den richtigen Fotografen? 

definieren, was man haben möchte:

Hochzeitsreportage – spontane, situative, emotionale Fotografie Eures Hochzeitstages, vielleicht mit kleinem Paarshooting

oder

Styled-Shoot – mit hohem zeitlichen und ggfls. materiellem Aufwand vorbereitete und gestellte Fotoproduktion, deshalb meist nicht am Hochzeitstag zu realisieren

Budget aufstellen, Bilder schauen, Bilder schauen, Bilder schauen, Kontakt aufnehmen, überein kommen, Haken machen, freuen!

Aber – Nicht immer bekommt Ihr das was Ihr seht!

Denn viele Hochzeitsfotografen zeigen in ihren Blogs zwar tolle Fotos, aber diese Bilder sind nicht auf realen Hochzeiten entstanden, sondern an anderen Tagen gestellte, auf Workshops mit Models gemachten Fotos oder speziell zum Portfolioaufbau mit “Schauspielern”  durchgeführte Fake-Hochzeiten.

Um nicht ge”blendet” zu werden, ist es deshalb sehr wichtig, genau hin zu schauen!

Näheres dazu findet Ihr in der klaren Warnung zur Auswahl des eigenen Hochzeitsfotografen, die ernst zu nehmen ich jedem Brautpaar ans Herz legen möchte.


So, zurück zum etwas umfangreicheren Artikel:

Wie finde ich also meinen Hochzeitsfotografen, bei so viel Auswahl?

Dafür müsst Ihr allerdings zuerst einmal wissen, welche Arten von Fotografie es denn gibt und welche Art Fotos Ihr haben möchtet.

Hochzeitsreportagen

Seit einigen Jahren finden Brautpaare vornehmlich Hochzeitsreportagen auf den Webseiten von Hochzeitsfotografen. Fotografische Begleitungen von echten Hochzeitstagen.
Situative, spontane Fotografie, die von Emotionen lebt. Herzhaft lachende Gesichter, Tränen, kleine Missgeschicke und Glücksmomente, Augenblicke, wie sie am Tag der Hochzeit halt wirklich passieren. Ein guter Fotograf scheint überall gleichzeitig zu sein, und vermag in all diesem Chaos und dieser Geschwindigkeit, schnappschussrelevante Szenen auch noch künstlerisch fest zu halten.

Styled-Shoot

Seit einem, vielleicht zwei Jahren sieht man vermehrt sogenannte Style-Shoots auf den Seiten von Fotografen. Nun hat Style-Shoot begrifflich zunächst einmal sehr wenig mit fotografischem Stil zu tun. Eigentlich kennzeichnet der Begriff eine Fotografie, die halt sehr gestylt, im Sinne von vorbereitet, durchdacht ist. Weniger situativ und spontan, eher gestellt. Und gestellt meint nicht allein, dass Brautpaare in Pose gestellt werden, nein, auch Accessoires, Ambiente, Orte werden eigens besonders ausgewählt und drapiert, Shooting-Zeiten gegebenenfalls bei schlechten Voraussetzungen umgeplant.

Styled-Shoot bezeichnet eigentlich also eine geplantere Fotoproduktion. Manchmal mit hohem technischen Beleuchtungsaufwand realisiert. Oft in Zusammenarbeit mit anderen Dienstleistern, wie Brautmoden-Stylisten, Dekorateuren, Floristen, Konditoren, Papeteristen (oder wie heißen die?). Ja manchmal findet man sogar komplette Wohnzimmereinrichtungen auf Waldlichtungen eingerichtet.

Ein Styled-Shoot ist also keine echte Hochzeit, vielmehr wird meist an einem anderen Tag mit erheblichem Aufwand und nicht unbedingt budgetschonenden Kosten ein durchdachtes Hochzeitskonzept fotografiert, bis ins Kleinste optimiert und aufeinander abgestimmt.

Spontanität, Emotionen abseits des Brautpaares findet Ihr dort nicht. Ein Styled-Shoot dreht sich ganz allein um Euch, nicht um Euren Hochzeitstag, um Eure Zeremonie, um Eure Gäste.

Meine Empfehlung: Entscheidet Euch!

Wenn Ihr eine Begleitung Eures Hochzeitstages möchtet, wenn Ihr REALE Emotionen, Momente, Augenblicke eingefangen haben wollt, dann bucht einen Fotografen, der nachweislich über reichlich Erfahrung in Hochzeitsreportagen verfügt. Jemanden, der weiß, wann wo welche Dinge ablaufen, der reichlich Fotos zeigt, die Euch ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Der nicht nur Euch im Fokus hat, sondern Euren Tag!

Wie Ihr diesen Hochzeitsfotografen erkennt? Das seht Ihr einfach, wenn Ihr ins Blog schaut. Berichtet sie/er regelmäßig von Hochzeiten und Stil und Qualität zieht sich annähernd durch alle gezeigten Bilder, dann könnte es sein, dass Ihr einen erfahrenen Fotografen auf dem Bildschirm habt. In den Paar-Galerien sieht man das weniger. Hier findet man Brautpaare aller Art, ob es gebuchte Models sind oder reale Paare, das wird man kaum auf den ersten Blick feststellen können.

Wollt Ihr ein Styled-Shoot, so könntet Ihr Euch eigentlich an jeden guten Portraitfotografen oder Werbefotografen, aber natürlich auch an einen Hochzeitsreportagefotografen wenden. Denn die alle wissen, wie Menschen und Produkte optimal präsentiert werden.

Aufklärung tut Not

Leider, ja leider, finden sich in unserer Branche allerdings immer häufiger Fotografen, die Euch ganz dreist Fotografien von gestellten Fotoshootings (also von Styled-Shoots) als Fotos von realen Hochzeiten verkaufen möchten. Die so tun, als wären diese Fotos tatsächlich am Hochzeitstag entstanden, zwischen Trauungszeremonie und Abendessen, in einem Stündchen zwischendurch. Das ein viel höherer Aufwand hinter diesen Fotos steckt, wird dabei vergessen zu erwähnen.

Die Steigerung:

Fortbildung tut jedem in seinem Beruf gut, und nur wer sich weiterbildet, bleibt nicht stehen.

Einige Fotografen zeigen als Werbung für ihre Hochzeitsreportagen aber Fotos, die sie auf Hochzeitsfotografie-Workshops von erfahrenen Fotografen gemacht haben, in denen mit Models Tipps und Tricks für Hochzeitfotos fotografiert werden.

Dass alles drumherum, Models, Lokationswahl, Posing, technische Einstellungen durch den Seminarleiter gestellt und vorgegeben werden, bleibt unerwähnt.

Ob Ihr wirklich das bekommt, was diese Leute zeigen?

Und das ist die Krönung:

Auf dem Workshop-Markt für Hochzeitsfotografen findet sich aktuell eine besondere Masche von Anbietern. Hochzeiten in bestimmten Stilrichtungen (Vintage, Boho – Bohemian Style und andere) werden komplett gestellt, inkl. Brautpaar, Gästen, allen Dienstleistern, Lokation, Fotospot, etc.

Interessenten, die zukünftig gerne in die Hochzeitsfotografie einsteigen möchten, wird das Seminar dann als “Workshop zur Portfolio-Bildung” verkauft: „Du hast keine echten Hochzeiten, dann fotografiere Deine Hochzeit bei uns. Wir helfen Dir dabei, Dein Portfolio aufzubauen.”

Frei nach dem Motto „What you show, is what you get“, werden neue Fotografen dazu animiert, mit von anderen vorbereiteten Bildern, hochwertige Erfahrung in ihrem Portfolio zu zeigen. Mit Fotos aus einem eigens für sie durchgeführtem Style-Shoot. Im Einzelfall wird neben Blende und Zeiteinstellung der Kamera, noch der anschließende Bearbeitungsfilter dazu geliefert.  Eine Ungeheuerlichkeit, wie ich finde! Eine oder mehrere tolle Hochzeiten auf der Webseite, aber in Wirklichkeit noch nie eine fotografiert! Das wäre ja so, als wenn Euer Gastronom/Caterer Euch beim Probeessen das Essen eines Drei-Sterne-Kochs vorgesetzt hätte!

Wie schütze ich mich jetzt davor an so jemanden zu geraten, der vorgibt mehr Erfahrung zu haben als er tatsächlich hat? Wie erkenne ich diese Fotografen?

Ganz wichtig, Schaut Euch Bilder an, viele Bilder. Hat der Fotograf ein Blog, schaut zuerst dort hinein. Ein Blog erzählt von einzelnen Hochzeiten, im Gegensatz zu einer Galerie, wo Ihr willkürliche Paarfotos finden werdet, die sowohl von echten Hochzeiten, als auch von Styled-Shoots oder Workshops stammen können.

Schaut Euch die Bilder genau an. Differieren die Bilder aus einer Periode sehr stark? Manche sind hervorragend, andere wieder eher durchschnittlich? Die Vermutung von eventuell untergemischten Style-Shoots muss nicht unbegründet sein. Passen die Bearbeitungsstile zueinander? Oder irgendwie so gar nicht?

Werden ausreichend Hochzeiten gezeigt, zwanzig, dreißig oder mehr? Oder mal gerade zwei oder drei, und die Unterschiede in der Qualität dieser Hochzeiten untereinander sind offensichtlich.

Fragt den Fotografen, wie viele Hochzeiten sie/er schon begleitet hat. Klärt, ob Styled Shoots oder gestellte Hochzeiten unter den dargestellten Fotos sind. Informiert Euch bei anderen Brautpaaren, erkundigt Euch über den Fotografen und sein Auftreten. Sie sind immer noch die beste Empfehlung.

Schaut nach Gütesiegeln

Viele Fotografen sind Mitglieder in Hochzeitsfotografenvereinigungen. Viele dieser Vereinigungen stellen Anforderungen an Ihre Mitglieder, die nicht einfach oder schnell erfüllt werden können.

Leider gibt es z.Z. keine verpflichtenden Standards in der Werbung von Hochzeitsfotografen. Und leider sind viele unehrliche Fotografen unterwegs (ich weigere mich sie Kollegen zu nennen), die Euch mit falschen Versprechungen ködern wollen. Habt ein Auge darauf. Schaut hin. Wenn Ihr richtig schaut, werdet Ihr einen Unterschied sehen.

Mit diesen Empfehlungen hoffe ich darauf, dass Ihr Euren richtigen Fotografen findet!

und die Fotografien, die zu Euch passen, ob Reportage oder Styled-Shoot.

Viel Glück und Spaß bei der Suche.

Zur Anfrage geht’s übrigens über das Kontaktformular 😉

 

FacebookTwitterPinterestRSS bestellen
K o n t a k t