Hochzeitsjahr 2018 – das sonnigste in 12 Jahren

Das sonnigste Hochzeitsjahr ever!

Und das lag nicht nur am Wetter! Eigentlich ist meine Beziehung zu meinen Brautpaaren, sind meine Kontakte zu Bräuten und Bräutigamen, ja jedes Jahr sehr intensiv und innig, aber in diesem Jahr war es vielleicht noch einen Ticken sonniger als in den vorangegangenen Jahren. Jedenfalls gab es viel zu Lachen schon im Vorfeld, konnte ich bei zahlreichen Hochzeiten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wie immer gab es Besonderheiten und Anekdoten festzuhalten, sind innige Freundschaften entstanden. Wie gesagt, für mich ein sehr sonniges Jahr! Ein Grund mehr, Euch davon ein wenig zu erzählen und zu zeigen:

 

Auswärtsspiel

Mein Hochzeitsjahr 2018 begann schon früh im April im Barockschloss in Nordkirchen. Jana und Kai feierten im Trauzimmer des Hochzeitstürmchens ihre standesamtliche Hochzeit im kleineren Familienkreis. Das Wetter lies so früh im Jahr nicht unbedingt ein gutes Hochzeitsjahr erwarten, begann schon die erste Hochzeit 2018 mit Regen. Ausgerechnet zur Zeit, die wir uns für´s Paarshooting im Barockgarten reserviert hatten, begann es zunächst zu nieseln und im Anschluss dauerhaft zu regnen. Mein Paar aber: Super entspannt, sonniges Gemüt.

Was auch berechtigt war, denn schon 2 Tage später zur kirchlichen Hochzeit der Beiden bekamen wir einen ersten Vorgeschmack auf das sonnigste Hochzeitsjahr, seit ich 2007 mit der Hochzeitsfotografie begonnen hatte. Die freie Trauung in der großen Halle des Restaurant Caruso in der Stadthalle in Mülheim an der Ruhr, bot einen hervorragende Lokation für mein erstes Krimi-Hochzeitsdinner. Ja wirklich, eine Hochzeitsfeier mit Krimi. Mit Mörder und zahlreichen Verbrechern unter den Gästen. Doch hiervon sicherlich später noch mehr! Zum Paarshooting gings dann raus in das angrenzende MüGa-Gelände, wo wir unter blühenden Magnolien ein wunderbares Paarshooting im strahlenden Sonnenschein fotografieren konnten.

Heimspiel

Weiter gings dann mit einem Heimspiel in Rees. Oliver und Barbara sind gute Bekannte aus unserem privaten Umfeld, und ich hatte mich sehr gefreut, als die Beiden mich baten ihre Hochzeit als Fotograf zu begleiten. Und wie bei vielen Hochzeiten von Reeser Paaren wurde es ein wundervoller Tag mit einem feuchtfröhlichen Abschluss im Mühlenhof in Kalkar. Das Wetter, bewölkt, mit Auflockerungen. Mein Paar: Strahlte um die Wette.

Dresscode typisch englisch – typisch deutsch

Dann verschlug es mich nach England. Naja, nicht so ganz, aber weiter weg liegt Hattingen ja schon.  Ian und Nicole hatten, entsprechend Ihrer jeweiligen Nationalität, als Dresscode typisch englisch/typisch deutsch vorgegeben. So tummelten sich Damen mit Fascinator, Herren mit englischen Cuts und Zylinder, und in Dirndl und Lederhosen gekleidete Gäste auf dem kleinen Marktplatz von Hattingen. Und stilecht waren natürlich auch wir mit Union Jack-Socken und Union Jack-Fliege englisch gekleidet. Das Wetter: vollkommen untypisch für England: viel Sonne, kein Regen.

Blöder Vogel

Multikulti ging es weiter, denn Youri aus Holland heiratete auf Schloss Hertefeld seine Andrea aus Deutschland. Seine Tischrede unterstützte er mit Schildern in beiden Sprachen, was wohl auch nötig war, denn teilweise waren es doch sehr – nun nennen wir es mal – blumige Ausdrücke, die er, zur Freude und Erheiterung aller Gäste, zum Besten gab. Den Vogel schoss an diesem Tag aber ein wirklicher Vogel ab.  Youri hatte sich für Andrea eine Überraschung überlegt und mit einem befreundetem Falkner und einem seiner Vögel geübt, die Eheringe zum Brauttisch im Pavillon des Hertefelder Parks apportieren zu lassen. Gesagt, aber nicht getan, der Vogel saß, mit den Ringen im Beutel an den Fängen, auf dem Baum neben dem Hochzeitspavillon und schaute auf Brautpaar und Gäste herunter. Man könnte meinen, den Schnabel zu einem hämischen Grinsen verzogen 😉 Wettermässig gabs dank Sonne gute Aufwinde für Greifvögel. Mein Brautpaar? Trotzdem entspannt.

Oldtimer Bus

Fasziniert waren viele Gäste von dem alten VW-Oldtimer-Bus, den Isabell und Daniel auf ihrer Hochzeit als Gefährt für sich und die Trauzeugen gebucht hatten. Wobei, nix gegen den Bus, aber die Insassen, Braut, Bräutigam, und drei Schwestern hab ich deutlich lieber fotografiert!

Das Wetter? Schade, dass es kein VW-Bus-Cabrio war.   Übrigens, für alle VW-Bus-Interessierten, ich habe die Rufnummer des Verleihers!

buddhistische Hochzeit

Meine erste buddhistische Hochzeit durfte ich dann im August feiern. Eine sehr spirituelle Erfahrung, auch für mich als Fotograf. Eine Hochzeit ganz in weiß und violett, in grandiosem Umfeld, mit einer tollen Party, vorbereitet von der wohl weltbesten Hochzeitsplanerin Gabriele Günter samt Team (und das war keine Werbung, das meine ich persönlich so!) Mehr von der Hochzeit gibts hier.  Das Wetter, wie im Süden halt. Sehr warm, zum kurze Hose tragen, was der Bräutigam natürlich auch tat.

Hochzeit auf einem Weingut am Niederrhein

Wein am Niederrhein? Ein Weingut am Niederrhein? Never!  Doch, mitten auf dem platten Land, ein bisschen hinter Wertherbruch zwischen Bocholt und Hamminkeln, liegt das Weingut Kloster-Kraul. Zugegeben, der Inhaber ist nicht wirklich Westfale, auch nicht unbedingt Rheinländer, wenn überhaupt dann südlicher Mittelrheinländer. Er selbst wird sich vermutlich als Pfälzer bezeichnen, und genau dort liegen auch seine Weingüter. Aber geheiratet, und damit schließt sich wieder der Kreis zum Hochzeitsfotografen, hat er ins Westmünsterland und hier geblieben ist er auch. Und hat uns somit eine sehr schöne Hochzeitslokation geschenkt, auf der ich in diesem Jahr, bei wunderbarem Weinwetter, die tolle freie Trauung von Katharina und Matthias fotografieren konnte.  Wein braucht Sonne, und davon gabs reichlich!

Vintage-Stil

Ich hab ja schon oft geschrieben, nicht überall wo Vintage drauf steht, ist auch Vintage drin. Anders bei Lara und Felix. In mühevoller Kleinarbeit hatten die Beiden mit ihren Trauzeugen, Freunden und Familien die Hochzeitslokation hergerichtet. Konfetti überall, hunderte von Kerzen, groß, klein, in kleinen Ornamentgläsern oder großen Schüssel und Vasen. Holzscheiben und -scheite, Blümchen, liebevoll im Detail vorbereitet. Schleierkraut, Vogelkäfige und nochmal, Konfetti, Konfetti, Konfetti. Wenn wunderts, dass das Motto der Beiden. „Ich lass Konfetti für dich regnen“ lautete. Von der schwangeren Trauzeugin der Braut, deren Kind es nicht abwarten konnte und die Freundin zwang, die Hochzeitsfeierlichkeit frühzeitig zu verlassen, will ich Euch später erzählen. Ihr dürft es mit Spannung erwarten!

Das Wetter: Da es genug Konfetti regnete war kein bisschen Anlass für Regentropfen.

Kirchliche Hochzeit nach fünf Jahren

Fünf Jahre nach ihrer standesamtlichen Hochzeit haben Stefanie und Andre sich jetzt auch kirchlich getraut. Und ich war auch wieder dabei. Mitte November hatte die Hochzeit am frühen Nachmittag begonnen und wir wollten unser Paarshooting im Anschluss daheim in Rees fotografieren. Allerdings sind Esserdener ziemlich trink- und feierfest, und so gestaltete sich die Gratulation an der Kirche schon ein weniger anders als gewöhnlich. Zahlreiche Freunde, Gäste, Nachbarn des Brautpaares, Nachbarn der Eltern, Nachbarn der Nachbarn des Brautpaares und Nachbarn von Freunden der Eltern, und wer weiß wer noch, waren nach der Kirche erschienen, um dem Paar zu gratulieren. Und das dauerte solange, dass meine Beiden jeweils zwei Flaschen Bier zwischen den Gratulationen zur Stärkung zu sich nehmen musste. Irgendwann war aber auch der letzte Gratulant durch und wir machten uns auf nach Rees. Doch irgendwie wurde mir plötzlich ziemlich mulmig, als ich mir die Sonne betrachtete. Arg tief stand sie in der Zwischenzeit und so entschied ich mich spontan rechts anzufahren, mit den Beiden auf eine Kuhwiese nahe des Deiches zu gehen und eine kleine Fotosession in der untergehenden Sonne zu fotografieren. Gut wenn man einen flexiblen Hochzeitsfotografen hat. Das Wetter: Für November außergewöhnlich warm und sonnig. Der Sonnenuntergang, herrlich!

Nun, es gab noch zahlreiche andere, lustige Gegebenheiten auf den vielen Hochzeiten dieses Jahres. Von einigen möchte ich demnächst noch berichten, von einigen habe ich leider keine Erlaubnis Fotos zu zeigen.

Ich hoffe aber, Euch einige wunderbare Fotos vorbereitet zu haben.

 

Hier noch ein paar weitere Statistiken:

Geburten am Hochzeitstag:   1

Oldtimer im Einsatz: 3

Krimi-Hochzeitsdinner: 1

vergessene Brautsträusse: 2

gerissene Hosennähte – 1

hübsche Bräute: alle

Bräutigame, die den Namen der Braut annahmen: 2

Brautpaare mit Kindern : 5
Kinder von Brautpaaren: 8

freie Trauungen:  8

längste Hochzeitsparty: 6 Uhr morgens

 

K o n t a k t